Donnerstag, 4. Dezember 2014

Underneath it all (oder auch Seelen-Striptease)

Hallo meine Lieben,

mit diesem Post nun der Versuch einer Erklärung, was ich die ganze Zeit so getrieben habe :-) Das letzte Jahr habe ich mich sehr verändert und mich oft selbst nicht wieder erkannt. Bei allen beschissenen Dingen, die mir so passiert sind, war ich trotzdem immer noch ICH. Mit einer positiven Einstellung und einem: "Irgendwie kriegen wir das schon hin!" auf den flotten Lippen. Ich war mir immer sicher ein Leben mit Höhen und Tiefen ist besser für mich, als Eines welches einfach so dahin plätschert. Denn die Erfahrungen werden es Wert sein.

Das letzte Jahr war es anders, ICH war anders. Bei mir wurde Anfang August eine autoimmune Schilddrüsenerkrankung festgestellt. Nach dem anfänglichen Schock, war ich froh zu wissen, dass mir "einfach" nur ein Paar Hormone gefehlt haben und ich dadurch antriebslos, lustlos und irgendwie deprimiert war. Es ist eine Krankheit mit der sehr Viele gut leben.

Aber jetzt, wo die Hormone wieder da sind, wo sie hingehören, weiß ich, es ist mehr. Es ist auch irgendwie der "ICH-BIN-ENDE-ZWANZIG-BLUES". Eine Art Angst, die sich breit macht. Angst etwas schon verpasst zu haben, spät dran zu sein oder den Anschluss zu verpassen. Angst dazwischen zu stehen! Nicht mehr jung, aber auch noch nicht alt zu sein. Und weiß Gott, (leider) immer noch nicht so erwachsen im Kopf, wie das Alter es vielleicht suggerieren würde. Es ist die Angst vor der Entscheidung, was man eigentlich will, beziehungsweise erwartet von dieser Reise.

Aus dieser Angst heraus, warten wir auf ein Zeichen. Doch auch ohne Zeichen wissen wir im Prinzip, was zu tun ist, denn wir wurden so geboren und haben die Angst und das Zweifeln erst gelernt.

Was ich beschlossen habe:
Ich will mich nicht einschränken lassen von unbegründeten Ängsten. Man darf nicht aufhören der zu sein, der man ist, nur weil man Angst vor irgendetwas hat. Ich will mutiger sein, wie ein Kind. Lieber neugierig und offen, statt immer auf das Risiko blicken. Mehr nach dem Motto: Jetzt oder nie!

XOXO,
Jenny



Danke an das liebe SugarShape Team. Ich bin total begeistert von eurem Konzept und euren Produkten. Die Unterwäsche ist toll. Und ohne euch hätte der Post ein bisschen anders ausgesehen ;-))

Kommentare:

  1. ach süße es tut gut wieder DICH zu sehen und lesen, man merkte, daß du irgendwie verloren gegangen bist.

    ich hab das auch hinter mir und irgendwie ist es auch jetzt noch so, daß ich denke, scheiße du bist bald mitte 30 und im kopf immer noch mitte 20. aber fuck! das ist doch toll :) erwachsen können wir lange genug sein <3

    AntwortenLöschen
  2. schön wieder von dir zu hören!

    und ich kann dich soooo verstehen bin ja im September 30 geworden und boah die Monate davor waren eine reinste Achterbahnfahrt!
    SIch bewusst werden dass man jetzt dann bald "richtig" erwachsen ist sich aber nicht so fühlt. Auf ein Mal wollte ich noch mal 20 sein und alles an Partys nachholen...dieser Spagat zwischen "ich bin so alt wie ich das will" und "das ist mein tatsächlliches Alter" ist soooo groß und die Balance da zu finden ist schwierig.
    Aber es wird besser und und wir leben in einer Gesellschaft die Älter wird und jünger tut. Das wird! Sei wie du bist und lebe so wie du das magst!

    AntwortenLöschen
  3. Hej,
    ich habe auch Hashimoto. Ich war auch erst schockiert und dann erleichtert, aus denselben Gründen.
    Aber Lthyroxin gleicht nicht alles aus. Ich hab immer noch trockene Haut, Schluckbeschwerden und depressive Verstimmungen usw. Halt einfach lange nicht mehr so stark.
    Ich verstehe Dich sehr gut und unabhängig davon mach ich mir viele Gedanken. Ich glaube, das gehört zu unserer Generation. Alles steht uns offen. Unsere Eltern hatten zum Großteil in dem Alter schon einen festen Lebensplan und viel weniger Möglichkeiten.

    AntwortenLöschen
  4. Ach Liebes! Nur weil Du Ende zwanzig bist ist da Leben noch lange nicht vorbei! Ich darf Dir sagen, es fängt erst richtig an und die Beste Zeit einer Frau ist zwischen 30 und 40zig :-))))

    Angst soll man vor gar nichts haben, denn die blockiert nur und vor was bitte Angst haben?
    Du hast es ganz gut geschrieben, sei Du selbst egal welche Zahl dich gerade begleitet, den wir werden immer so alt sein wie wir uns fühlen :-) Bei mir winkt die 5 schon lässig ja und, ich fühl mich noch lange nicht als Oma und sehe auch nicht so aus :-)))
    Hat alles mit der Einstellung zu tun. Denke Du bist absolut auf dem richtigen Weg <3

    Fühl Dich lieb gegrüsst!

    Kiss from Swiss, Kira
    schuhRei.ch

    AntwortenLöschen
  5. Mensch Jenny - diese Gedanken was das Alter betrifft... die kenne ich auch. Ich bin heuer 40 geworden, fühle mich inzwischen aber absolut alterslos. Manchmal gibt es Momente, da bin ich eher "alt", "erwachsen" und "vernünftig" und dann wiederum völlig losgelöst.

    -Vergiss die Vorschriften. Sei wie du bist, lebe wie du dich fühlst. Ich weiß nicht, wie es sich mit deiner Krankheit lebt, aber ich habe Erfahrungen mit dauerhaften Krankheiten, die man nicht einfach abschütteln kann. Versuch, das zu integrieren. Lass dich nicht davon bestimmen. Du hast eine Erkrankung - aber du hast auch Mittel dagegen. Also alle Zeichen auf grün!

    Ich wünsche Dir alles Gute und einen guten Jahresabschluß.

    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  6. Schön das du wieder da bist ♡
    Das mit dem Alter kenne ich nur zu gut. Ich werde nächsten Monat 39 und fühle mich oft wie 19. Habe auch oft das Gefühl das die Leute mehr von mir erwarten, mehr Reife und Bodenständigkeit. Aber dann wäre ich ja nicht mehr ich! Also bleibe ich genauso, wie ich mich fühle. Es ist nur eine Zahl und diese sollte nichts über einen Menschen aussagen.

    Und die Bilder sind der HAMMER! ♥♥♥

    Ganz liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
  7. Wunder, wunderschöne Bilder und toller Text!
    Ich bin grade mal Anfang Zwanzig und fühle mich schon in eine Rolle gedrängt, etwas was ich erfüllen muss - weil jeder es so tut. Deine Worte sind so wahr: Mach dein Ding, fühl dich wohl, sei du selbst! :) Das ist für einen selber die beste Lösung.

    Liebste Grüße,
    Tanachi

    AntwortenLöschen
  8. So eine Phase hatte ich mit Mitte zwanzig. Damals dachte ich auch noch, dass diese Ängste nie mehr weggehen würden, dass ich mich aus dem Loch nicht mehr befreien kann. Zum Glück hat es doch geklappt.
    Es ist gut, über diese Ängste zu reden und wenn man es auch noch mit einem solchen Wahnsinnsknall macht, wie du (diese Fotos sind der HAMMER!!!), verschwinden sie bald :)

    Liebe Grüße,
    Keri

    AntwortenLöschen
  9. Schön, dass du dich wiedergefunden hast.
    Wir dürfen uns von nichts einschränken lassen, nicht von Angst, nicht von anderen.
    Tschakka!

    AntwortenLöschen
  10. Jenny, du siehst Hammer aus! Ich find es toll, dass du dich nicht einschränken lässt von unbegründeten Ängsten. Das ist der richtige Weg, weiter so!

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Jenny, ich bin über den Curvy Christmas Kalender hier gelandet. Ich Danke dir für deinen Mut deine Geschichte so öffentlich zu machen. Ich habe eine ähnliche Geschichte zu erzählen. Allerdings kann ich das noch lange nicht so gut in Worte fassen, wie du es hier getan hast. Ich bin 2008 an der Schilddrüse operiert worden. Leider ist das für mich nicht gut ausgegangen und ich knapse immer noch an den Folgen. Ich bin seit dem 50% Schwerbehindert und mein Leben ist völlig aus den Fugen geraten. Ich Arbeite daran, mich damit abzufinden, das ich nicht mehr Gesund werde. So weit wie du bin ich aber leider noch nicht. Aber es zeigt mir, das es gehen kann, wenn man mit sich selber ins reine kommt. Ich wünsche dir weiter viel Kraft, Lebensfreude und das deine Angst nie wieder die Oberhand über dein Selbstbewusstsein gewinnt.

    AntwortenLöschen
  12. Diese Krankheit hat man auch bei mir festgestellt und seit ein Paar Jahren muss ich jeden Tag Hormone annehmen :) Aber ich versuche daran nicht zu denken :)
    Wie du hatte ich schon mal Gedanken (ich bin ja schon 31) wie das alles so weiter soll und wie ich mich einschränken soll. Letztendlich habe ich begriffen, dass es doch gar nichts ändert, man kann ohne das sein Leben, mit seinem ICH leben. Wir wissen ja nie, wie lange wir noch leben werden also hat es großen Sinn sich für einfach glücklich sein zu entscheiden.
    Die Fotos sind ein WOW. Du bist eine wunderschöne Frau und der, der die Fotos gemacht hat ist ein hervorragender Fotograf :)

    AntwortenLöschen
  13. Ich find es klasse wie du damit nun umgehst. Das macht sicher vielen deiner Lesern Mut!

    AntwortenLöschen
  14. ich finde dein Blog echt toll :)

    Würde mich auf gegenseitiges folgen freuen...

    http://juana-whispers.blogspot.de/

    Liebe Grüße
    juana

    AntwortenLöschen
  15. Bin eben durch Zufall auf deinen Blog gekommen & finde ihn echt schön, weiter so:) Deine Bilder gefallen mir richtig gut. Großes Lob:) Hab dich jedenfalls gleich abboniert und werde in Zukunft öfter vorbeischauen:)

    Liebste Grüße, Melli

    http://its-my-beauty-blog.blogspot.de/

    Vielleicht hast du ja auch Lust bei mir mal vorbeizuschauen, freue mich über jedes neue Abo

    AntwortenLöschen